Sonntag, 13. Februar 2011

7. Der Untergang / FSK 12
















Altersbegrenzung12
Film-Länge2 Std. 35 Min.
Kinostart16.09.2004
GenreDrama

Am 20. Juli 1944 wird in dem Führerhauptquartier, der „Wolfsschanze“, ein Attentat auf HITLER verübt. Aus nächster Nähe erlebt die gerade eingearbeitete persönliche Sekretärin GERTRAUD „TRAUDL“ JUNGE, wie die Fassade in der Führungsebene zum ersten Mal bröckelt. Alle spüren den Schock. Neun Monate später: Hitler hat sich in sein weitläufiges Tiefbunkersystem auf dem Gelände der Neuen Reichskanzlei zurückgezogen. Die Rote Armee zieht mit großer Übermacht den Ring um Berlin zusammen. Unter den heftigen Kämpfen leidet vor allem die Zivilbevölkerung, die versucht sich in U-Bahnschächten, Keller- und öffentlichen Bunkeranlagen in Sicherheit zu bringen. Die Bunkerlazarette sind mit schwerverletzten Soldaten und Zivilisten hoffnungslos überfüllt. Es gibt kaum noch Pflegepersonal, Medikamente und Verbandszeug. Die Ärzte SCHENCK und HAASE operieren unter schwierigsten Bedingungen ohne Unterlass. Hitler befindet, dass auf „sogenannte Zivilisten“ jetzt keine Rücksicht genommen werden kann. Am 20. April feiert Hitler seinen 56. Geburtstag im Kreise des Führungsstabs und seiner engsten Mitarbeiter. EVA BRAUN ist seit einigen Tagen im Bunker. HIMMLER, GÖRING und die Parteispitze setzen sich nach Nord- bzw. Süddeutschland ab. Hitler will Berlin auf keinen Fall verlassen. Im Garten der neuen Reichskanzlei zeichnet er einige Kinder der Hitlerjugend aus, die sich bei der Panzerabwehr durch ihren Mut hervorgetan haben, darunter den 12-jährigen PETER KRANZ. Täglich ruft Hitler seine Mitarbeiter zu Lagebesprechungen zusammen. Er glaubt immer noch an den Endsieg und sieht sich als das letzte Bollwerk gegen den Bolschewismus. Führungsmitglieder, die nicht seiner Meinung sind, lässt er liquidieren oder entmachtet sie. Kinder und alte Männer werden in den Volkssturm berufen. Während GOEBBELS mit seiner Frau MAGDA und ihren sechs Kindern in den Bunker einziehen, tobt draußen eine hoffnungslose Abwehrschlacht. In diese Kämpfe verwickelt muss Peter Kranz in einem traumatischen Erlebnis mit ansehen, wie seine Kameraden sinnlos sterben. Am 29. April hat die russische Armee das Regierungsviertel eingekesselt. In dieser Nacht diktiert Hitler seiner Sekretärin Traudl Junge seinen letzten Willen und heiratet Eva Braun. Goebbels und BORMANN sind Trauzeugen. Nur einige Stunden vorher hat er HERMANN FEGELEIN, Eva Brauns Schwager wegen Hochverrates hinrichten lassen. Später lässt Hitler seine Schäferhündin Blondie vergiften, um sicherzugehen, dass das für sich selbst bestimmte Gift auch wirklich wirkt. Am 30. April eröffnen die Russen den Sturm auf den Reichstag. Hitler beschließt sich das Leben zu nehmen und ordnet an anschließend verbrannt zu werden. Gegen 14 Uhr nimmt er eine letzte Mahlzeit ein, in kleiner Runde mit seinen Sekretärinnen Traudl Junge und Gerda Christian. Mit seiner Frau verabschiedet er sich von seinen engsten Mitarbeitern. Nachdem sich Adolf Hitler und Eva Braun umgebracht haben, werden ihre Leichen im Garten der Reichskanzlei verbrannt. Einen Tag später vergiftet Magda Goebbels ihre Kinder im Schlaf. Danach gehen sie und Joseph Goebbels in den Garten und erschießen sich. Ihre Leichen werden ebenfalls verbrannt. Trotzdem General WEIDLING seine Soldaten auffordert zu kapitulieren wird weiter gekämpft. Marodierende Greifkommandos der SS ermorden wahllos „fahnenflüchtige“ Zivilisten, darunter auch Peter Kranz’ Eltern. Unter General MOHNKES Führung verlassen die übrigen den Bunker und versuchen sich durch das Kanalsystem unter den russischen Linien nach Westen durchzuschlagen. Ihre Flucht endet in der Schultheißbrauerei, wo sie von der russischen Armee gefangengenommen werden. Kurz zuvor – bevor es die anderen noch verhindern können – erschießen sich der blutjunge Obersturmbannführer STEHR und der Diplomat Walter HEWEL. Traudl Junge gelingt es mit Hilfe Peter Kranz’ durch die russischen Linien zu entkommen.

Quelle: http://www.movieman.de/Film.php?mid=8032&did=7243

1 Kommentar:

  1. Authentischer Film der besonders die letzen Kriegstage aus der Sicht der Deutschen zeigt. Dient als Veranschaulichung des zweiten Weltkrieges z.B. für den Geschichtsunterricht. Teilweise krasse Darstellungen von Adolf Hitler und offensichtlicher Gewalt in Form von Mord oder Selbstmord. Geschichtliches Vorwissen sollte vorhanden sein um den Film nicht falsch zu verstehen.

    AntwortenLöschen